Fahraufzeichnung im betrieblichen Alltag heute und gestern

Die digitale Welt hat vieles aus unserem Alltag verändert. Das merkt man anhand vieler kleiner Beispiele. Um in die Thematik einzuführen, wollen wir einige Beispiele zitieren, damit auch die junge Leserschaft die Möglichkeit erhält, sich der Vergangenheit zu nähern. Ziehen wir zum Beispiel den guten alten Urlaub heran. Wer früher mit seiner Familie in Urlaub gefahren ist, hatte stets eine Kamera dabei, um die wichtigsten Erlebnisse des Urlaubs auf Bild festzuhalten. Wenn sich ein geeigneter Schnappschuss ergeben hatte, dann wurde die Kamera ausgepackt, um ein Familienfoto zu machen. Man wusste aber bei den alten Geräten nie so genau, wie das Foto nach der Entwicklung im Fachgeschäft ausgesehen hatte. Man wusste nur darüber Bescheid, ob ein Foto im Kasten war oder nicht. Wer das Foto dann fertig entwickelt im Shop abholen wollte, verbrachte zuerst einige Minute damit, sich die fertig entwickelten Fotos anzusehen. Mit etwas Glück konnte man ein oder zwei brauchbare Fotos ergattern. Heute werden Fotos wie selbstverständlich mit dem Handy gemacht und die Fotos online gestellt. Es werden sogar ganze Fotoalben zusammengestellt, diese ins Netz gestellt und mit den Freunden und Bekannten zu Hause geteilt. Aufgrund dieser Tendenz hat sich auch die Reisehäufigkeit erneuert und Fernreisen wurden zum Naheerlebnis. Was den privaten Alltag betrifft, so lässt sich ein Leben mit den vergangenen Tagen wohl kaum mehr vergleichen. Ähnliche Erlebnisse können auch im beruflichen Alltag geteilt werden. So zum Beispiel beherrschen Computer und Digitaltechnik den beruflichen Alltag und erleichtern ihn zusehends. Ein gutes Beispiel ist das gute alte organische Fahrtenbuch im Vergleich zum elektronischen Modell, welches heute in Betrieben geführt werden. Ein elektronisches Fahrtenbuch hat heute in fast allen Betrieben das händische Fahrtenbuch ersetzt.

Jede Fahrt muss aber weiterhin im Fahrtenbuch eingetragen werden

Gesetzliche Bestimmungen blieben von den digitalen Erneuerungen unberührt.

Interessant ist im Zeitverlauf aber zu beobachten, dass sich die digitalen Veränderungen durchaus nicht auf die gesetzlichen Bedingungen ausgewirkt haben. Auch heute noch schreibt der Gesetzgeber vor, jede einzelne betrieblich veranlasste Fahrt im elektronischen Fahrtenbuch aufzuzeichnen. Davon bleiben die innovativen Erneuerungen unberührt. Dennoch sind die Vereinfachungen enorm. Man denke in diesem Zusammenhang bloß an die Möglichkeiten des einzelnen Mitarbeiters. Eine Fahrt kann leicht über das Handy aufgezeichnet werden und mit Kollegen geteilt werden.

Das Fahrtenbuch bringt Vorteile für den Betrieb und den betroffenen Mitarbeiter

Durch das erhöhte Maß an interaktiven Kontakten wird auch die Kommunikation innerhalb der Kollegenschaft massiv vereinfacht. Im Vertrieb wird zum Beispiel sehr gerne auf die Möglichkeit verwiesen, dass Kollegen über die Fahrt eines anderen Mitarbeiters informiert wird. Dadurch können Dienstreisen besser auf die Bedürfnisse des Betriebs und der einzelnen Mitarbeiter abgestimmt werden. Der Mitarbeiter muss sich aber dennoch mit der betrieblichen Führung abstimmen, um die gemeinsamen Tätigkeiten zu koordinieren.

Impressum | Datenschutz | AGB